Abendsegen am Mittwoch, 24. Mai nach dem Abend der Begegnung vor dem Gendarmenmarkt in Berlin

 

Feierabendmahl am Freitagabend vor der Kapelle der Versöhnung an der Bernauer Straße in Berlin

Kirchentag in Berlin

Seit Jahren bin ich beim Kirchentag dabei.

Immer am Freitagabend wird in den Gemeinden, in denen der Kirchentag ist, zum Feierabendmahl eingeladen. Diesmal war ich an der „Kapelle der Versöhnung“. Ein besonderer Ort. Sie steht auf dem ehemaligen Todesstreifen der Berliner Mauer und wurde aus Lehm und Ziegelresten der an dieser Stelle stehenden Versöhnungskirche gebaut. Die alte Kirche wurde1985 gesprengt.

Heute ist  an diesem Platz eine Gedenkstätte und in der Kapelle sind die Gottesdienste der Versöhnungsgemeinde.

Mit so vielen Gästen beim Feierabendmahl an diesem Platz hatte ich nicht gerechnet.

 

Bestimmt nahmen hier 500 oder mehr Gäste am Gottesdienst teil. Der Predigttext wurde von jungen Leuten vorgetragen. Mose steigt mit den Ältesten des Volkes auf den Berg Sinai und dort schauten sie Gott – und aßen und tranken.

Auch wir feierten bei diesem Gottesdienst und aßen und tranken – Brot und Wein – wie es Jesus uns gelehrt hat.

Für mich bedeutet der Kirchentag das, was dieser Text beschreibt. Er ist ein Höhepunkt im Zeitlauf der Jahre. Vier Tage lang darf ich nichts anderes tun als mit anderen zusammen Gottesdienst feiern und Fragen der Zeit im Lichte des Evangeliums besprechen. Kann  es   etwas  Schöneres  und Wichtigeres im Leben geben?

Karlheinz Zeeb

Schlußgottesdienst mit Abendmahl am Sonntag in Wittenberg auf den Elbwiesen