Der Titel dieses Berichts ist von Friedrich Smetana entliehen, der Text jedoch ist echt. Wir Kirchentellinsfurter Jungbläser waren am Sonntag, den 5. Juli früh um 7 Uhr zur Abfahrt bereit für den Landesposaunentag in Ulm. Für das Unsagbare. Und das möglichst laut.

In Ulm probten wir zunächst in der Donauhalle für den Gottesdienst, der ganz der Beziehung von der Musik zu Gott gewidmet war. Wir übertönten später auf dem Münsterplatz sogar die Münsterglocken, die uns zu Ehren ihr Festtagsgeläut zu Gehör brachten.

Im Guinness Buch der Rekorde werden wir mit 2.500 Jungbläsern als größtes Jugend-Blastreffen geführt. Die Erwachsenen – weitere 6.000 Bläser – sind nur das zweitgrößte Treffen der Welt. Aber dass jeder Spieler wichtig ist, merkten wir ganz besonders als unsere Kirchentellinsfurter Truppe eine La Ola auf dem ganzen Platz auslöste. Die grünen Sonnenkappen, die wir bekamen, fand übrigens auch unser grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der uns begrüßte, sehr hübsch.

Alles in allem war es ein zauberhafter Tag, den Markus und Anja Schmid für uns organisiert hatten – nicht nur wegen der Zauberkünste und Tricks auf dem Jugendfestival. Wir hatten einfach Spaß und freuen uns auf den nächsten Landesposaunentag in zwei Jahren.

Für die Kirchentellinsfurter Jungbläser Rebekka Setzler

Glaube, Hoffnung, Liebe – dieses bekannte biblische Thema stand im Zentrum der Feierstunde, die der Posaunenchor des CVJM Kirchentellinsfurt unter der Leitung von Martin Sautter am Sonntag, 30. März in der Martinskirche veranstaltete.
Zu diesem theologischen Dreiklang kamen drei Kompositionen von Dieter Wendel zu Gehör, in denen er jeden
dieser Begriffe mit ganz eigenem Charakter vertont hat. Passend dazu verdeutlichte Diakon Wolfgang
Dressler das Thema in kurzen geistlichen Impulsen, sodass ein Wechselspiel zwischen Wort und Musik entstand.
Umrahmt wurde dieser Hauptteil von einer bunten Mischung aus alter und junger, ruhiger und fetziger sowie besinnlicher und festlicher Musik. Jürgen Grandel bereicherte die rhythmisch anspruchsvollen Werke mit dem Schlagzeug und sorgte mit den Pauken (einer freundlichen Leihgabe des Musikvereins) für die besonders festliche Note. Die Jungbläsergruppe unter der Leitung von Markus Schmid brachte das bisher Gelernte in zwei Stücken zum
Ausdruck und erntete dafür spontanen Beifall von den zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörern.
Diese bedankten sich am Ende des gelungenen Konzerts bei den Bläserinnen und Bläsern für das abwechslungsreiche Programm nicht nur mit einem kräftigen Applaus, sondern auch mit einer großzügigen
Spende für die Jungbläserarbeit des Posaunenchores.

 

Beim Jahresempfang der Gemeinde spielte auch in diesem jahr unsere Jungbläsergruppe unter der Leitung von Markus Schmid. Letztes jahr waren es vier, dieses Jahr schon acht BläserInnen, die von Markus ausgebildet wurden und mitspielen konnten.