Das Zeltlager am Schützenhaus im Kinderferienprogramm der Gemeinde in den ersten vier Tagen der Sommerferien.

Ein tolles Zeltlager erlebten über siebzig Kinder gleich am Anfang der Ferien.

„Wild West City“ hieß die Zeltstadt am Schützenhaus, in der unsere Kinder und Mitarbeiter für vier Tage wie im „Wilden Westen“ als Indianer und Cowboys zusammen lebten, ein bisschen kämpften und sich wieder versöhnten.

Das besondere in diesem Jahr: es regnete nicht!  Das gab es in all den Jahren des Zeltlagers nicht oft. Die große Hitze war am Waldrand am Schützenhaus erträglich. Auch wurde das Programm dafür abgestimmt und einmal das Lehrschwimmbecken der Schule aufgesucht. Für den Durst Kinder stand immer Tee und Wasser bereit.

Viele Möglichkeiten  hatten die Kinder in diesem Tagen. Die über 30 Mitarbeiter boten ihnen ein tolles Programm mit Geländespiel, Kistenklettern, Hobbygruppen und vielem anderen. Dauernd in Betrieb waren die Tischtennisplatte und der Basketballkorb.

In Workshops konnten sie an der Lagerzeitung mitarbeiten, mit den eigenen Initialen verzierte Sheriffsterne ausstanzen und anfertigen, Lederbeutel machen, Bogenschießen und Footballspielen lernen.

Natürlich gehören zum Zeltlager jeden Abend ein Lagerfeuer und eine Geschichte, diesmal über einen Indianerjungen.

Den Abschluss des Zeltlagers feierten wir mit einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntagmorgen. Zu diesem waren auch die Eltern und die Gemeinde eingeladen

Das Gottesdienst-Thema war „Versöhnung“ mit dem Beispiel, dass sich auch die Zwillingsbrüder Esau und Jakob, von denen die Bibel erzählt, wieder versöhnt haben.

Es ist schön, dass so viele Kinder in jedem Jahr dieses Angebot annehmen und dabei sind. Ein Grund dafür ist sicher auch, dass viele der Mitarbeiter altersmäßig den Kindern nahe sind und alle sich in diesen Tagen liebevoll um die Kinder kümmern und gerne auch manchen lustigen Blödsinn mit ihnen machen.

Wir sind dankbar, dass es auch wieder in diesem Jahr keine Unfälle oder nennenswerte Verletzungen gab und die Eltern ihre Kinder wieder glücklich mit nach Hause nehmen konnten.