Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}

Unsere Sommerfreizeit des CVJM in Holland

vom 5. bis 12. August 2016

 

Sonne, Sandstrand  - und eine Woche lang zusammen mit anderen jungen Leuten Urlaub machen

und Gemeinschaft erleben. Das konnten 16 junge Menschen mit dem CVJM in einem Ferienhaus in s‘ Gravenzande in Südholland. 

Nur 500 m weit war es bis zum schönen Sandstrand und mit dem kräftigen Wellengang machte das Baden in der Nordsee richtig Freude.

Leider war das Wetter holländisch durchwachsen und lud nicht immer zum Schwimmen ein.

Außer Strandspaziergängen verbrachten wir die Tage und Abende bei gemeinsamer Unterhaltung und Spielen.

Unsere Tage begannen wir mit einem guten Wort am Morgen und beendeten sie mit einem schönen Abendlied. In Gruppen besprachen wir Texte aus der Bibel und überlegten,  wie Gottes Wort unser Leben bereichern kann und was diese Worte für uns persönlich bedeuten..

Am letzten Abend feierten wir zusammen einen kleinen Gottesdienst.

Doch nicht immer blieben wir in s’Gravenzande. Einen halben Tag lang fuhren wir ins nahe Rotterdam um die Stadt zu sehen und für viele auch zum shoppen.

Ein Höhepunkt dieser Tage war aber die Fahrt nach Amsterdam. Mit einer Grachtenrundfahrt  gleich am Anfang bekamen wir einen Überblick über die Altstadt mit vielen Kanälen und Grachten und den alten Häusern mit verschiedenen historischen Giebeln.

Zu Fuß ging es dann über Dam, Kalverstraat zum Beginenhof und dann weiter zum Waterlooplein mit dem Rathaus und Flohmarkt und zurück vorbei am Rembrandthaus.

Schon lange vorbestellt hatten wir die Eintrittskarten für das Anne-Frank-Haus. Dieser Besuch war uns allen wichtig und machte manchen von uns sehr nachdenklich.

Am letzten Tag regnete es leider sehr viel, so dass wir keinen Abschied vom Strand nehmen konnten.

Aber mit frohem Herzen und dankbar für alles gemeinsam Erlebte traten wir wieder die Rückfahrt an.

 

 

 

Am ersten Tag der Sommerferien war es wieder mal soweit. 71 Kinder und mehr als 45 Mitarbeiter brachen zu einer Reise in das antike Griechenland auf.

Das Zeltlager des CVJM stand dieses Jahr unter dem Motto: "Das antike Griechenland". Die Teilnehmer waren Bürger von einer der vier Städte Athen, Sparta, Korinth oder Rhodos. Unter Anleitung des berühmten Philosophen Aristoteles hatten die Teilnehmer die Aufgabe, für ihre Städte so viele Medaillen bei den olympischen Spielen wie möglich zu gewinnen. Nach der offiziellen Eröffnung der olympischen Spiele, galt es das Können in so unterschiedlichen Disziplinen wie dem 100m Lauf, Weit- und Hochsprung, Staffellauf, Schwimmen, Rudern, Boxen, Tauchen und beim Marathon unter Beweis zu stellen. Aristoteles vergab nach jedem Wettbewerb Gold-, Silber- und Bronzemedaillen an die Athleten und gab regelmäßig einen Überblick über den Medaillenspiegel. Die Stadt Sparta war am erfolgreichsten beim Sammeln der Medaillen, demzufolge hat Sparta verdient die olympischen Spiele gewonnen, auf dem zweiten Platz folgte Korinth. Am Samstag Abend wurden die olympischen Spiele in einer Abschlusszeremonie mit atemberaubender Feuershow beendet.

Auch wenn das Sammeln von Medaillen mal nicht im Fokus stand, war für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Großer Anklang fand das Herstellen von echten Medaillen, auch der Archäologie Workshop wurde von den Teilnehmern begeistert angenommen, andere kümmerten sich um die Lagerzeitung, führten Interviews, machten Fotos oder haben Geschichten recherchiert, wer wollte konnte lernen ein Instrument zu spielen, ein erstes Handballtraining absolvieren und und und. Auch die sportliche Betätigung kam nicht zu kurz, neben unseren Klassikern wie Fußball spielen, Kistenstapeln, Tanzen und Slakeline laufen, konnte man dieses Mal auch Armbrustschießen ausprobieren oder Hockey spielen. Höhepunkte waren aber auch der große Spieleabend auf dem Boltzplatz und der Besuch der Lehrschwimmhalle am Freitag. Des Weiteren wurde den Kindern an allen Tagen die Geschichte von Paulus und seinem Wirken in Griechenland vorgespielt.

Nach all der vielen Action, waren alle froh, den Tag mit einer Geschichte am Lagerfeuer ausklingen zu lassen. 

Froh und dankbar sind  wir darüber, dass nur kleinere Verletzungen behandelt werden mussten und, dass alle Kinder am Sonntag Morgen wieder wohlbehalten von ihren Eltern in Empfang genommen werden konnten. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Zeltlager mit Euch.

David Nerz

Bei der Abmeldung vom Zeltlager erhalten die Kinder ihr nicht verbrauchtes Taschengeld zurück. Von diesem nichtverbrauchten Geld gaben sie für "Die Müllkinder in Kairo" 288,- Euro. Das ist großartig und wir danken im Namen dieser Kinder in Kairo ganz herzlich für diese Spende!

Wer mehr über die Kinder in Kairo wissen will, findet dies im Internet unter:                                            http://www.muellkinder-von-kairo.de/willkommen/