„All you need is love“ so sangen einst die Beatles. Alles, was du brauchst, ist Liebe. Wie recht sie doch hatten. Aber was ist eigentlich Liebe? Wenn zwei Menschen sich lieben, dann stimmt die Chemie – so sagt der Volksmund. Und in der Tat ist Liebe zunächst einmal ein ganz profaner biochemischer Prozess, der unseren Körper dazu bringt, Schmetterlinge im Bauch zu fühlen, glücklich zu sein und den angebeteten Partner

durch eine rosarote Brille zu sehen.

Ist das die Liebe, die unser Monatsspruch meint? Nein, bei weitem nicht. Unser Monatsspruch fasst den Lie-

besbegriff viel weiter.

Liebe heißt, dem anderen genügend Freiraum zu lassen.

Liebe heißt, geduldig mit dem anderen zu sein.

Liebe heißt, seine Bedürfnisse zurückzustellen.

Liebe heißt, zu erkennen, dass man gemeinsam stärker ist.

Liebe heißt, sich zu entschuldigen, wenn man den anderen verletzt hat.

Liebe heißt, auch schwierige Phasen gemeinsam durchzustehen.

Liebe heißt, dem anderen zuliebe auf etwas zu verzichten.

Liebe heißt, dem anderen zu verge-

ben.

Diese – nach menschlichen Maßstäben erstellte – Liste ließe sich noch endlos fortsetzen und zeigt, wie schwer es ist, Liebe zu definieren. Aber die Lösung für das Liebesrätsel im Monatsspruch ist eigentlich viel

einfacher:

Die Liebe Gottes zu den Menschen zeigt sich dadurch, dass er seinen einzigen Sohn opferte, um uns damit ein neues Leben zu ermöglichen und uns von unserer Schuld, die wir uns tagtäglich aufladen, frei zu machen. Wenn wir das glauben und verinnerlichen und unser Leben danach ausrichten, dann gilt die Zusage Jesu: „Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Matthäus 28,20) Nicht nur bis an mein Lebensende gilt dieser Satz, sondern darüber hinaus.

Wenn ich mich auf die Liebe Gottes einlasse, dann verspricht er mir dafür ewige Verbundenheit. Als Hilfestellung hat uns Jesus das Doppelgebot der Liebe gegeben: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Matthäus 22,37-39)

Eine bessere Zusammenfassung als die folgende aus dem Johannesevangelium gibt es zu diesem Thema nicht: „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“

(Johannes 3,16)

Martin Sautter