Als Student gründete Christoph Klaffke zusammen mit dem Pfarrersohn Harald Huber im Jahr 1950 den Posauenchor in Kirchentellinsfurt.

Mit geliehenen Instrumenten begannen sie und bald wurde er größer, kamen neuen Bläser hinzu, die das Spielen lernten und sie konnten dann auch gebrauchte Instrumente kaufen.

Christoph zog dann weg. Später wurde er Pfarrer in Lustnau. Heute lebt er mit seiner Frau in Pfrondorf.

Jetzt, am 8. September wurde Christoph Klaffke 90 Jahre alt und unser Chor spielte ihm dann ein Ständchen. Im Wohnzimmer erzählte er dann bei einem Glas Sekt, wie es zur Gründung des Chores kam.

Es war, besonders auch für unsere jungen Bläser ein schöner, interessanter Abend.

 

 

 

 

 

 

„Der Herr ist mein Hirte“

Kirchenkonzert mit dem Posaunenchor des CVJM

Sonntag, 22. April 2018  in der Martinskirche

Ein lauer und sonniger Frühlingsabend, eine trotz Frühsommerwetter gut gefüllte Martinskirche und eine spielfreudige Bläsergruppe waren die Zutaten für das Konzert des Posaunenchors des CVJM Kirchentellinsfurt am 22. April 2018 unter dem Motto „Der Herr ist mein Hirte“.

Im Mittelpunkt des Konzerts standen drei Aussagen aus dem bekannten 23. Psalm, die von den Bläsern unter der Leitung von Martin Sautter musikalisch dargestellt wurden: das fließende und fast nicht enden wollende „Er erquicket meine Seele“, das düstere und am Ende doch hoffnungsvolle „Im finstern Tal“ sowie das majestätische und letztgültige „Gutes und Barmherzigkeit“. Ergänzt wurde die Vertonung dieses berühmten Hirtenpsalms durch Gedanken und Impulse von Diakon Wolfgang Dressler.

Dass junge Bläser schon mehr sein können als Ergänzungsspieler, stellten Marie Schmid, Marin Quiel sowie Lukas und Leandro Lederle eindrucksvoll unter Beweis. Alle vier hatten einen solistischen Auftritt, den sie bravourös meisterten. Überzeugen konnte auch die von Markus Schmid geleitete Jungbläsergruppe, die – passend zum Wetter – mit dem Stück „O Happy Day“ einen fröhlichen Akzent setzte.

Gewohnt souverän waren auch die Moderation von Jochen Wandel sowie die Begleitung der Bläser durch Jürgen Grandel an den Pauken und am Schlagzeug.

 

Das anspruchsvolle und abwechslungsreiche Programm sorgte beim Publikum am Ende für Begeisterung und ausnahmslos positive Rückmeldungen. Die erbetenen Spenden kommen der Jungbläserarbeit zugute.

Martin Sautter

 

 

Die Nachwuchs-Werbung für den Posaunenchor hat Wirkung gezeigt. Ein Mädchen und sieben Jungs versuchen sich nun seit Ende November mit dem üben auf den verschiedenen Instrumenten. Auch der Bass, den Walter Zeeb so lange spielte, musste herhalten, damit jeder ein Instrument zum Probieren bekam.

Stephanie Link und Markus Schmid haben sich eine große Aufgabe vorgenommen und wir wünschen ihnen dabei viel Kraft, Geduld, aber auch Erfolg und Freude!

Bei unerwartet strahlendem Sonnenschein empfingen die Kirchentellinsfurter Bläserinnen und Bläser des Posaunenchores des CVJM am vergangenen Sonntag, 26. April, die Posaunenchöre aus dem Kirchenbezirk Tübingen zum Bezirksposaunentag.

Etwa 100 Bläserinnen und Bläser der verschiedenen Chöre aus Bodelshausen, Unterjesingen, Tübingen, Walddorf, Hirschau, Eckenweiler-Ergenzingen, Mössingen, Ofterdingen, Pliezhausen, dem Bengelchor und Kirchentellinsfurt versammelten sich bereits um 8 Uhr an unterschiedlichen Standorten im Dorf zum Kurrendeblasen.

Nach diesem musikalischen Auftakt gestalteten die Chöre unter der Leitung des Bezirksposaunenwarts Klaus-Eckard Schneider den Festgottesdienst mit Pfarrerin Karen Schepke und Bezirksjugendreferent Karl-Heinz Thurm in der Richard-Wolf-Halle.

Der Bezirksposaunentag endete im Anschluss an den Gottesdienst mit der Schlussfeier auf dem Rathausplatz. Zwischen den einzelnen Stücken richteten Bürgermeister Bernd Haug und Kirchengemeinderat Klaus-Dieter Kriegeskorte Grußworte an die anwesenden Gäste und Zuhörer. Auch die Jungbläser durften mit einem kurzen Auftritt unter der Leitung von Bezirksposaunenwart Markus Bader, den Song  „With Christ in my heart“ vortragen.

(weitere Bilder als Bildergalerie unter Bilder u. mehr...)

Der Titel dieses Berichts ist von Friedrich Smetana entliehen, der Text jedoch ist echt. Wir Kirchentellinsfurter Jungbläser waren am Sonntag, den 5. Juli früh um 7 Uhr zur Abfahrt bereit für den Landesposaunentag in Ulm. Für das Unsagbare. Und das möglichst laut.

In Ulm probten wir zunächst in der Donauhalle für den Gottesdienst, der ganz der Beziehung von der Musik zu Gott gewidmet war. Wir übertönten später auf dem Münsterplatz sogar die Münsterglocken, die uns zu Ehren ihr Festtagsgeläut zu Gehör brachten.

Im Guinness Buch der Rekorde werden wir mit 2.500 Jungbläsern als größtes Jugend-Blastreffen geführt. Die Erwachsenen – weitere 6.000 Bläser – sind nur das zweitgrößte Treffen der Welt. Aber dass jeder Spieler wichtig ist, merkten wir ganz besonders als unsere Kirchentellinsfurter Truppe eine La Ola auf dem ganzen Platz auslöste. Die grünen Sonnenkappen, die wir bekamen, fand übrigens auch unser grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der uns begrüßte, sehr hübsch.

Alles in allem war es ein zauberhafter Tag, den Markus und Anja Schmid für uns organisiert hatten – nicht nur wegen der Zauberkünste und Tricks auf dem Jugendfestival. Wir hatten einfach Spaß und freuen uns auf den nächsten Landesposaunentag in zwei Jahren.

Für die Kirchentellinsfurter Jungbläser Rebekka Setzler